~karl-schock/ubuntu-desktop-course/ubuntu-desktop-course-german

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<!DOCTYPE chapter PUBLIC "-//OASIS//DTD DocBook XML V4.2//EN" "http://docbook.org/xml/4.2/docbookx.dtd">
<chapter>
	<title>Einführung in Ubuntu</title>
		<para><emphasis role="strong">Lernziele</emphasis></para>
		<para>In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie
			<itemizedlist>
				<listitem><para>die Grundlagen und Konzepte von Open Source Software kennen.
                                </para></listitem>
				<listitem><para>die Zusammenhänge zwischen der "Free Software"-Bewegung, Open Source
                                Software und Linux verstehen.</para></listitem>
				<listitem><para>wie Ubuntu an Open Source Software anknüpft.</para></listitem>
				<listitem><para>wie Ubuntu entwickelt wird.</para></listitem>
				<listitem><para>welche Versionen von Ubuntu es gibt.</para></listitem>
				<listitem><para>die wichtigsten Unterschiede zwischen Ubuntu und Microsoft
                                Windows kennen.</para></listitem>
				</itemizedlist>
		</para>
		<sect1>
			<title>Was ist Open Source Software?</title>
			<instructornote><title>Hinweis für die Lehrkraft:</title><para><emphasis role="italic">Im
                        Mittelpunkt dieses Themas steht, dass die Teilnehmer(innen) das Grundkonzept von Open Source
			Software verstehen, da das die Grundlage von Ubuntu ist.
			Erklären Sie kurz die allgemeine Bedeutung von 'Open Source Software' und zeigen Sie dann
                        auf, wie sich Open Source Software als Gedankengut in Verbindung mit Linux entwickelt hat.
			Zeigen Sie, dass es sich dabei um eine Entwicklung mit verschiedenen Phasen handelt:
			Die "Free Software"-Bewegung, Anfänge der "Open Source Software"-Bewegung und ihr offizieller
			Start. Erklären Sie detailliert die Ubuntu Release-Planung, die dabei verwendete
                        Namensregelung und das Ubuntu Versprechen.</emphasis></para>
			</instructornote>
			<para>Ubuntu ist ein auf Linux basierendes Open Source Betriebssystem. Der Ausdruck
			'Open Source' läßt sich beschreiben als eine Summe von Grundsätzen und Verfahren,
                        die den Zugang zur Entwicklung und Produktion von Gütern und Wissen fördern.
                        Üblicherweise wird der Quellcode von Software als Open Source deklariert und steht damit
			allen frei und ohne Einschränkungen bezogen auf das geistige Eigentum zur Verfügung. 
			Das ermöglicht es allen, solche Software zu verteilen, zu erstellen oder zu verändern.
			Entweder individuell, damit die Software eine bestimmte Anforderung erfüllt, oder 
                        gemeinschaftlich mit anderen,
			um die Software zu verbessern. Sowohl das Konzept von Open Source Software als auch Linux
                        haben verschiedene Entwicklungsphasen durchlaufen bis hin zu ihrer gegenwärtigen
			Form.</para>
			<para>Die Grundidee, die hinter der freien Verbreitung von Quellcode steckt, ist,
                        die unentgeldliche, gemeinschaftliche Entwicklung von Software zu ermöglichen und zu fördern.
			Die Beteiligten entwickeln die Software beständig weiter, beseitigen Fehler, entwickeln
                        neue Funktionen und genießen dann die Früchte ihrer Arbeit miteinander.</para>
			<para>Das Resultat dieser gemeinschaftlichen Software-Entwicklung, an der eine Vielzahl
			Programmierer(innen) beteiligt sind, ist Software, die oftmals besser bezogen auf
			Qualität und Leistung ist, als urheberrechtlich geschützte, sich im Besitz einer Einzelperson
                        oder Firma befindliche Alternativen. Die Beteiligten werden auch ermuntert, die Software
			auf ihre eigenen persönlichen Anforderungen zuzuschneiden, was schon für sich genommen
			weit entfernt ist von einer 'null-acht-fünfzehn'-Philosophie.</para>
			<para>Open Source Projekte richten sich aber vielfach auch an Menschen, die mit
                        Programmierung nichts oder nur wenig am Hut haben.
			An vielen Projekten sind Künstler(innen), Musiker(innen), Designer(innen) von  
			Benutzungsoberflächen und andere, die z.B. Dokumentationen schreiben, beteiligt, um 
                        ein rundum gelungenes Endprodukt zu erstellen.</para>
			</sect1>
			<sect1>
			<title>Die "Free Software"-Bewegung, Open Source Software und Linux</title>
 			<para>Oftmals werden die Begriffe Open Source, Free Software und Linux durcheinander
                        gewürfelt. Sie haben zwar alle miteinander zu tun, es gibt aber Unterschiede
                        zwischen ihnen, die deutlich werden, wenn man ihre Entwicklung betrachtet.</para>
			<sect2>
				<title>Die "Free Software"-Bewegung</title>
				<para>In den 1960ern war es üblich, dass Software von Firmen wie z.B. IBM
				unentgeldlich verteilt wurde und allen zur Verfügung stand. Software wurde damals
				lediglich als Anhängsel der Hardware betrachtet, wobei sich das Geschäftskonzept
				dieser Firmen ganz auf die Hardware konzentrierte.
				Software wurde zusammen mit dem Quellcode zur Verfügung gestellt, so dass sie
				verbessert und verändert werden konnte. Das waren die Ursprünge von Open Source
				Software. Doch als in den 1970ern die Hardware immer preiswerter wurde und damit auch
				die Gewinnspanne der Firmen sank, geriet Software in das Blickfeld dieser Firmen, um
				damit zusätzliche Gewinne zu erzielen.</para>
				<para>Im September 1983 rief Richard Matthew Stallman, ehemaliger
				Programmierer im Labor für künstliche Intelligenz des MIT, das GNU Projekt
				ins Leben, um ein freies, UNIX-ähnliches Betriebssystem zu entwickeln.
				Er wollte damit dem wachsenden Anteil proprietärer Software entgegentreten und ein
				Zeichen setzen gegen die Einschränkungen, freien Zugang zu den Programmen zu haben,
				um sie zu verändern, denn solche Einschränkungen waren damals vorherrschend.
				Zusammen mit dem GNU Projekt startete Stallman auch die "Free Software"-Bewegung
				und im Oktober 1985 gründete er die Free Software Foundation.</para>
				<para>Stallman legte den Grundstein für die Definition und die Merkmale von Open Source
				Software und das Konzept des Copyleft. Er ist der federführende Autor von mehreren
				Copyleft-Lizenzen, darunter auch der GNU General Public License (GPL), die die am
				häufigsten verwendete freie Software-Lizenz ist.</para>
				<tip><title><emphasis role="strong">Gut zu wissen:</emphasis></title>
				<para>Weitere Informationen über Richard Stallman und
				das GNU Projekt finden Sie unter folgender URL:
				<ulink url="http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_stallman">http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_stallman</ulink></para></tip>
				<para>Bis 1991 wurden dann zahlreiche GNU Programme, unter ihnen auch die mächtige GNU
				Compiler Collection (GCC), entwickelt. Einen freien Kernel, um darauf aufbauend ein
				freies Betriebssystem zu errichten, unter dem diese GNU Programme dann häten verwendet
				werden können, gab es aber noch nicht.</para>
			</sect2>
			<sect2>
				<title>Die Open Source Bewegung und Linux</title>
				<para>Der Unterschied zwischen Free Software und Open Source kann beschrieben werden
				als der Unterschied zwischen einer sozialen Bewegung (Free Software) und einer 
				Entwicklungsmethodik (Open Source). Linux bezeichnet den Kernel, das Rückgrat
				der Open Source Architektur.</para>
				<para>Im August 1991 begann Linus Benedict Torvalds, Informatikstudent
				an der Universität von Helsinki in Finnland, mit Minix zu arbeiten.</para>
				<figure><title><emphasis role="italic">Linus Benedict Torvalds</emphasis></title>
					<mediaobject><imageobject>
						<imagedata fileref="images/chapter1_img_02.png" format="PNG" />
					</imageobject></mediaobject>
				</figure>
				<tip><title><emphasis role="strong">Gut zu wissen:</emphasis></title>
				<para>Minix ist ein UNIX-ähnliches Betriebssystem mit offenem Quellcode, das von
				Professor Andrew S. Tanenbaum mit der Absicht erstellt wurde, seinen Studentinnen
				und Studenten die interne Funktionsweise eines Betriebssystems zu
				vermitteln.</para></tip>
				<para>Linux war anfänglich nur dazu gedacht, als ein Minix-ähnliches Betriebssystem
				ausschließlich auf dem privaten Computer von Linus Torvalds zu laufen.
				Mitte September veröffentlichte Torvalds den ersten Linux Kernel mit der 
				Versionsnummer 0.01. 1994 wurde der Linux Kernel 1.0 unter der GNU GPL veröffentlicht. 
				Dieser freie Kernel und die GNU Programme bildeten einen fruchtbaren Nährboden
				für alle begeisterten Free Software und Open Source Anhänger(innen).
				Auf Grund der starken Orientierung an UNIX bot Linux am Anfang nur die Kommandozeile
				als Benutzerschnittstelle. Später stellte dann die Eingliederung des X-Window-Systems
				auch eine grafische Benutzungsoberfläche (Graphical User Interface = GUI) bereit.</para>
				<tip><title><emphasis role="strong">Gut zu wissen:</emphasis></title>
				<para>Linux befindet sich nicht im Besitz einer einzelnen Person oder Firma, 
				noch nicht einmal im Besitz von Linus Torvalds, durch den Linux das Licht der Welt
				erblickte. Torvalds ist aber sehr stark an der Weiterentwicklung des Kernels
				beteiligt und er ist der Besitzer des Warenzeichens Linux.</para></tip>
				<para>Der freie Linux Quellcode
					<itemizedlist>
						<listitem><para>steht allen zur Verfügung.</para></listitem>
						<listitem><para>darf an die Erfordernisse Einzelner
						und an die verwendeten Plattformen angepasst werden.</para></listitem>
						<listitem><para>kann sowohl in seiner jetzigen als auch in veränderter
						Form frei weiter verbreitet werden.</para></listitem>
					</itemizedlist>
				</para>
				<para>Ursprünglich hatte Linux den Ruf, ein sehr technisches Open Source Programm nur
				für Fachleute zu sein (und das war es auch).
				Doch tausende Entwickler(innen) trugen zur erfolgreichen Weiterentwicklung hin zu
				anwendungsfreundlichen kommerziellen und nichtkommerziellen Distributionen bei,
				die für die unkomplizierte Verwendung im täglichen EDV-Alltag gemacht sind.</para>
				<para>1998 riefen Jon "maddog" Hall, Larry Augustin, Eric S. Raymond,
				Bruce Perens und andere offiziell die Open Source Bewegung ins Leben. Sie fördern
				Open Source Software ausschließlich auf der Grundlage hervorragender technischer
				Leistungsfähigkeit.</para>
				<figure><title><emphasis role="italic">Die Gründer der Open Source Bewegung</emphasis></title>
					<mediaobject><imageobject>
						<imagedata fileref="images/chapter1_img_03.png" format="PNG" />
					</imageobject></mediaobject>
				</figure>
				<para>Die Open Source Bewegung und der dot.com-Boom Ende der 1990er
				fielen zeitlich zusammen und mündeten in einer großen Beliebtheit von Linux
				und dem Aufkommen von vielen Open-Source-freundlichen Firmen wie z.B.
				Corel (Corel Linux), Sun Microsystems (OpenOffice.org) und IBM (OpenAFS). Zu Anfang
				des 21. Jahrhunderts, als der dot.com-Zusammenbruch seinen Höhepunkt erreichte,
				hatte Open Source Software einen hervorragenden Ruf als ebenbürtige Alternative zu
				teurer, proprietärer Software erworben. Dieser Ruf hat sich seit dem durch die
				Entwicklung von zahlreichen zusätzlichen anwendungsfreundlichen Programmen
				noch weiter verfestigt.</para>
				<para>So wurde das, was einmal als Idee begann, zu einer Bewegung, die eine
                           	Patent- und Lizenz-geprägte Industrie revolutionierte. Mit deutlichen
                                Kostenvorteilen und zusätzlichen Pluspunkten bei der
				Anwendungsfreundlichkeit ist Linux heute nicht mehr wegzudenken als vollwertige
				Alternative für die Computer-Benutzer(innen) am Arbeitsplatz und zu Hause.</para>
			</sect2>
			</sect1>
			<sect1>		
			<title>Was ist Ubuntu?</title>
			<instructornote><title>Hinweis für die Lehrkraft:</title><para><emphasis role="italic">
			Das Wichtigste dieses Abschnitts ist es, dass die Teilnehmer(innen)
			die Ursprünge von Ubuntu, die vorhandenen Versionen, den Entwicklungszyklus
			und die Bedeutung des Community-Gedankens für die Entwicklung von Ubuntu
			kennenlernen.</emphasis></para>
			</instructornote>
			<para>Ubuntu ist ein auf Linux basierendes, von einer Gemeinschaft entwickeltes
			Betriebssystem für Laptops, Arbeitsplatzrechner und Server. 
			Es enthält alle wichtigen Programme, unter anderem für Textverarbeitung,
			Tabellenkalkulation und	Präsentation, einen Webbrowser, ein Instant-Messaging-Programm
			und vieles mehr.</para>
			<tip><title><emphasis role="strong">Gut zu wissen:</emphasis></title>
			<para>Ubuntu ist ein afrikanisches Wort und bedeutet "Menschlichkeit" und "Gemeinsinn"
			oder auch "Ich bin, was ich bin, durch das, wer wir alle sind".</para></tip>
			<para>Die Geschichte von Ubuntu reicht zurück bis zum April 2004, als Mark Shuttleworth
			eine Gruppe Open Source Programmierer(innen) um sich versammelte, um ein neues Linux
			Betriebssystem zu entwickeln.
			<figure><title><emphasis role="italic">Mark Shuttleworth</emphasis></title>
				<mediaobject><imageobject>
					<imagedata fileref="images/chapter1_img_04.png" format="PNG" />
				</imageobject></mediaobject>
			</figure>
			Basierend auf dem Grundsatz verlässlicher Versionsveröffentlichungen zu festen Zeitpunkten,
			der ausgereiften Debian Distribution, der GNOME Arbeitsoberfläche und einem klaren Bekenntnis
			zu Freiheit und Offenheit firmierte diese Gruppe am Anfang unter der Adresse
			http://no-name-yet.com.</para>
			<para>In etwas mehr als drei Jahren ist Ubuntu zu einer Gemeinschaft mit mehr als 12.000
			Mitgliedern angewachsen und schätzungsweise über 8 Millionen Benutzer(innen) haben Ubuntu
			auf ihren Computern im Einsatz (Stand Juni 2007).</para>
			<instructornote><title>Hinweis für die Lehrkraft:</title><para><emphasis role="italic">Wenn
			die Teilnehmer(innen) mehr über Mark Shuttleworth wissen wollen, dann berichten Sie
			folgendes:</emphasis></para>
			<para><emphasis role="italic">Mark Shuttleworth ist ein afrikanischer Unternehmer,
			der sich sehr für Technologie, innovative Entwicklungen und Raumfahrt interessiert.
			Shuttleworth studierte Finanzwissenschaft und Informatik an der Universität von
			Kapstadt. Dann gründete er Thawte, eine auf digitale Signaturen	und Verschlüsselung
			spezialisierte Firma. 1999 verkaufte er Thawte an die amerikanische Firma VeriSign
			und gründete die HBD Venture Capital und die Shuttleworth Stiftung. Im Jahre 2001
			verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach London. Er absolvierte Trainingsprogramme in Russland
			und Kasachstan, um sich darauf vorzubereiten, der erste Afrikaner im Weltall zu werden.
			Im April 2002 besuchte er als Mitglied der Kosmonauten-Besatzung der Sojus Mission TM34
			die Internationale Weltraumstation ISS.
			Anfang 2004 rief er das Ubuntu Projekt ins Leben, dessen Ziel es ist, ein freies,
			qualitativ hochwertiges, anwendungsfreundliches Betriebssystem für alle bereit zu
			stellen.</emphasis></para>
			</instructornote>
			<sect2>
				<title>Das Ubuntu Versprechen</title>
				<instructornote><title>Hinweis für die Lehrkraft:</title><para><emphasis role="italic">Heben Sie das Ubuntu Versprechen besonders hervor, weil es die Kernaussage ist,
				auf der die Philosophie und der Erfolg von Ubuntu gründen.</emphasis></para>
				</instructornote>
				<itemizedlist>
					<listitem><para>Ubuntu wird es immer kostenlos geben. Das gilt auch für
					Firmen-Versionen und Sicherheitsupdates.</para></listitem>
					<listitem><para>Für Ubuntu gibt es einen allumfassenden kommerziellen
					Support. Gewährleistet wird er durch die Firma Canonical
					und hunderte weiterer Firmen auf der ganzen Welt.</para></listitem>
					<listitem><para>Ubuntu beinhaltet die besten Möglichkeiten für den
					barrierefreien Zugang und die Benutzung in vielfachen Sprachen, die es
					im Bereich freier Software gibt.</para></listitem>
					<listitem><para>Ubuntu CDs enthalten nur Free Software Programme. Ubuntu
					will den Einsatz von Free und Open Source Software fördern, diese Software
					verbessern und sie weiter verbreiten.</para></listitem>
				</itemizedlist>
			</sect2>
			<sect2>
				<title>Ubuntu Versionen</title>
				<para>Im Oktober 2004 wurde die erste Version von Ubuntu freigegeben. Neue Versionen
				von Ubuntu werden im Abstand von sechs Monaten freigegeben. Upgrades auf neue
				Versionen sind kostenlos. Die Benutzer(innen) sollten möglichst immer ein Upgrade
				auf die neueste Version machen, um in den Genuss der aktuellsten Neuerungen und
				Programme zu kommen. Die Bezeichnung der Versionen erfolgt nach dem J.MM Namensschema.
				Dabei steht das J für das Jahr und MM für den Monat der Veröffentlichung. 
				Der Name in Klammern ist ein Spitzname für die Vorabversionen.</para>
				<para>Jede Version wird 18 Monate lang weiter gepflegt. Versionen mit so genanntem
				Long Term Support (LTS) werden in der Arbeitsplatzrechner-Variante 3 Jahre lang und
				in der Server-Variante 5 Jahre lang weiter gepflegt.</para>
				<figure><title><emphasis role="italic">Ubuntu Versionen</emphasis></title>
					<mediaobject><imageobject>
						<imagedata fileref="images/chapter1_img_05.png" format="PNG" />
					</imageobject></mediaobject>
				</figure>
				<para>Ein kurzer Überblick über die bislang erschienenen Versionen:</para>
				<itemizedlist>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 4.10 (Warty Warthog)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 4.10 war die erste Version von Ubuntu. Freigegeben im Oktober 2004.
				Gepflegt bis zum April 2006.</para>
				<tip><title><emphasis role="strong">Gut zu wissen:</emphasis></title>
				<para>Die Gruppe derer, die Version 4.10 vor der Veröffentlichung auf Herz und Nieren
				prüfte, wurden die Sounder genannt. Das ist der Name für eine Rotte Warzenschweine
				(Warthogs). Die Sounder-Mailingliste gibt es heute immer noch als offenes
				Diskussionsforum der Community.</para></tip>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 5.04 (Hoary Hedgehog)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 5.04 war die zweite Version von Ubuntu. Freigegeben im April 2005.
					 Gepflegt bis zum Oktober 2006.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 5.10 (Breezy Badger)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 5.10 war die dritte Version von Ubuntu. Freigegeben im Oktober 2005.
					Gepflegt bis zum April 2007.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 6.06 LTS (Dapper Drake)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 6.06 LTS war die vierte Version von Ubuntu und die erste mit
				Long Term Support (LTS). Freigegeben im Juni 2006.
				Bei Long Term Support Versionen ist garantiert, dass die Arbeitsplatzrechner-Variante
				drei Jahre lang und die Server-Variante fünf Jahre lang gepflegt wird. Alle anderen
				Versionen werden sowohl in der Arbeitsplatzrechner- als auch in der Server-Variante 18
				Monate lang gepflegt. Die erweiterte Pflegeperiode gewährt Verlässlichkeit und
				erleichtert den Einsatz von Ubuntu im großen Maßstab wie z.B. in Firmen mit mehreren
				tausend	Arbeitsplatzrechnern und/oder hunderten von Servern. Die
				Arbeitsplatzrechner-Variante wird gepflegt bis Juni 2009. Die Server-Variante wird
				gepflegt bis Juni 2011.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 6.10 (Edgy Eft)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 6.10 war die fünfte Version von Ubuntu. Freigegeben im Oktober 2006.
				Diese Version garantiert einen stabilen Boot-Vorgang.
				Gepflegt bis zum April 2007.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 7.04 (Feisty Fawn)</emphasis></para>
				<para>Ubuntu 7.04 wurde im April 2007 freigegeben. Diese Version enthielt
				erstmalig tiefgreifende Verbesserungen für das dynamische Anbinden an verschiedene
				Netzwerke (Network Roaming). Gepflegt bis zum Oktober 2008.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 7.10 (Gutsy Gibbon)</emphasis></para>
				<para>Die siebte Version von Ubuntu wurde im Oktober 2007 freigegeben.
				Die wichtigsten Neuerungen bei dieser Version sind eindrucksvolle visuelle Effekte
				als Standard, das so genannte Fast User Switching für alle, die einen Computer
				gemeinsam nutzen, eine automatische Druckererkennung und eine vereinfachte Desktopsuche.
				Gepflegt bis zum April 2009.</para>
					</listitem>
					<listitem>
				<para><emphasis role="strong">Ubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron)</emphasis></para>
				<para>Die achte Version von Ubuntu soll im April 2008 freigegeben werden und wird
				die zweite Version mit Long Term Support sein. Die Arbeitsplatzrechner-Variante wird
				bis zum	April 2011 gepflegt werden und die Server-Variante bis zum April 2013.</para>
					</listitem>
				</itemizedlist>
			</sect2>
			<sect2>
				<title>Ubuntu Abkömmlinge</title>
				<para>Ubuntu gibt es in mehreren verschiedenen Ausgaben wie z.B. Ubuntu, Edubuntu,
			Kubuntu und Xubuntu. 		
			Edubuntu ist eine Linux-basierte Distribution von Ubuntu, die besonders für den Einsatz in
			Schulen ausgelegt ist.
			Kubuntu ist ein offizieller Abkömmling von Ubuntu, bei dem KDE an Stelle von GNOME als
			grafische Benutzungsoberfläche verwendet wird. 
			Xubuntu zielt ab auf alle, die weniger leistungsstarke Computer einsetzen bzw. auf jene,
			die eine sehr schnell arbeitende grafische Benutzungsoberfläche auf leistungsstärkeren
                        Computern verwenden möchten.</para>
			</sect2>
				<sect2>
				<title>Die Entwicklung von Ubuntu und die Ubuntu Community (Gemeinschaft)</title>
				<para>Ubuntu ist ein gemeinschaftliches Projekt, getragen von den Mitgliedern
				der Ubuntu Community auf der ganzen Welt. Zusätzlich dazu bezahlt aber auch
				die Firma Canonical Entwickler(innen), die an Ubuntu mitarbeiten.
				Seit dem Beginn im Jahre 2004 haben sich tausende Mitwirkende der Ubuntu
				Community angeschlossen. Sie wirken mit an der Entwicklung von Ubuntu,
				indem sie Quellcode schreiben, Werbung machen, kreativ gestalten, übersetzen, 
				testen und dokumentieren (um nur einge Beispiele zu nennen).
				Der Entwicklungsprozess von Ubuntu ist für sie alle offen und transparent,
				gleichgültig ob es sich um Neulinge in der Ubuntu Community handelt oder um
				alte Hasen - wer sich einbringen will, um an Ubuntu mitzuarbeiten, ist jederzeit
				willkommen.   
				</para>
				<para><emphasis role="strong">Wie Sie sich einbringen können</emphasis></para>
				<para>Die Ubuntu Community setzt sich aus vielen Einzelpersonen und Gruppen
				zusammen, die an den unterschiedlichen Bestandteilen von Ubuntu arbeiten.
				Wenn Sie Entwickler(in) sind, dann können Sie mitmachen bei der Programmierung des
				Basissystems, neue Anwendungsprogramme schreiben, zusätzliche Software integrieren
				und Fehler beseitigen. Sind Sie Grafiker(in), dann können sie das Aussehen und die
				Handhabung von Ubuntu verbessern. Sie können auch Online-Support leisten,
				Dokumentationen verfassen, bei den Schulungsunterlagen mithelfen, sich in den
				Internet Foren und Mailinglisten von Ubuntu einbringen. Es gibt zahlreiche
				Möglichkeiten, mitzuarbeiten!
				</para>
				<para><emphasis role="strong">Der Entwicklungsbereich</emphasis></para>
				<para>Der Entwicklungsbereich, das sind die Entwickler(innen), die die Software
				erstellen und zu Paketen zusammenstellen, die Ubuntu pflegen und Fehler beseitigen.
				Sie sind dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Ubuntu eine große Bandbreite
				an Software beinhaltet und dass Ubuntu zuverlässig und wie geschmiert läuft.
				Ein guter Weg, z.B. als so genannter "packager" in diesen Bereich einzusteigen ist es,
				sich dem MOTU Projekt anzuschliessen. Siehe 
				<ulink url="https://wiki.ubuntu.com/MOTU/GettingStarted"> https://wiki.ubuntu.com/MOTU/GettingStarted</ulink> als erste Anlaufstelle.</para>
				<para><emphasis role="strong">Der Ideen-Pool</emphasis></para>
				<para>Wenn Sie Ideen haben für Projekte, Vorschläge und Verbesserungen, die Sie aber
				nicht notwendigerweise selbst verwirklichen wollen, dann können Sie diese Ideen
				in den Ideen-Pool unter <ulink url="https://wiki.ubuntu.com/IdeaPool">
				https://wiki.ubuntu.com/IdeaPool</ulink> einbringen.</para>
				<para><emphasis role="strong">Technisch versierte Benutzer(innen)</emphasis></para>
				<para>Wenn Sie über die dafür notwendigen technischen Kenntnisse verfügen, dann können
				Sie sich auf folgende Weise in die Ubuntu Community einbringen:
					<itemizedlist>
						<listitem><para>Testen Sie die Vorabversionen von Ubuntu, um vor der
						offiziellen Freigabe einer Version Fehler auszumerzen.</para></listitem>
						<listitem><para>Melden Sie Fehler und helfen Sie dem Team der
						Entwickler(innen), den Fehlerursachen auf die Spur zu kommen.
						</para></listitem>
						<listitem><para>Sichten (erfassen und kategorisieren) Sie Fehler, damit
						diese Fehler aufgenommen, eingestuft und geordnet werden, bevor
						ihre Beseitigung in Angriff genommen wird.</para></listitem>
						<listitem><para>Machen Sie mit bei einer E-Mail Support- oder
						Diskussionsliste unter den zahlreichen Ubuntu Mailinglisten.
						</para></listitem>
						<listitem><para>Melden Sie sich in einem Internet Forum an und
						beantworten Sie Anfragen, die dort gestellt werden.</para></listitem>
						<listitem><para>Betreten Sie einen Ubuntu Support- und Diskussionskanal
						im Internet Relay Chat (IRC). Das ist eine Form der
						Echtzeit-Kommunikation im Internet.</para></listitem>
					</itemizedlist>
				</para>
				<para><emphasis role="strong">Technisch nicht versierte
				Benutzer(innen)</emphasis></para>
				<para>Selbst wenn Sie die technischen Zusammenhänge von Ubuntu nicht kennen,
				können Sie doch anderen mit folgenden Fähigkeiten und Kenntnissen helfen:
					<itemizedlist>
						<listitem><para>Grafische Gestaltung</para></listitem>
						<listitem><para>Übersetzung und Anpassung an örtliche
						Besonderheiten</para></listitem>
						<listitem><para>Dokumentation</para></listitem>
						<listitem><para>Werbung</para></listitem>
					</itemizedlist>
				</para>
				<para><emphasis role="strong">Die Entwicklung des Ubuntu Desktop Kurses</emphasis></para>
				<para>Ein selbstgestecktes Ziel von Canonical (dem großen Ubuntu Sponsor)
				ist es, dafür zu sorgen, dass Ubuntu weltweit auf so vielen Computern und Servern
				wie nur irgend möglich verwendet wird. Fortbildung wird dabei als wichtigstes
				Instrument angesehen, um die Benutzung von Ubuntu voranzutreiben. Darum werden
				Lehrgänge entwickelt, um die, die beruflich mit Ubuntu arbeiten, zu zertifizieren,
				um Partner(innen) dabei zu unterstützen, Ubuntu einzusetzen und um den einfachen
				Anwendern und Anwenderinnen - so wie Sie es sind - zu zeigen, was Ubuntu alles zu
				bieten hat,
				um effektiv damit zu arbeiten. Wenn Sie mehr wissen möchten über die verfügbaren
				Ubuntu Kurse und Zertifikate, dann lesen Sie bitte weiter auf 
				<ulink url="http://www.ubuntu.com/training"> http://www.ubuntu.com/training</ulink>.</para>
				<para>So wie bei der Softwareentwicklung trägt die Community auch zur Entwicklung
				und Verbesserung dieses Ubuntu Desktop Kurses bei. Als Fachleute im Umgang
				mit Ubuntu bestimmen Mitglieder der Community den Umfang und die Struktur des Kurses,
                                indem sie die Anforderungen aus Sicht der Anwender(innen) aufzeigen.
				Sie unterstützen die Kursentwickler(innen) von Canonical und Fremdfirmen auch
				damit, dass sie Inhalte beisteuern oder überarbeiten.
 				Weitere Informationen über die Ubuntu Training Community und ihre Arbeit finden
				Sie unter 
				<ulink url="http://wiki.ubuntu.com/Training">http://wiki.ubuntu.com/Training</ulink>.</para>
				<para>Der komplette Vorgang der Kursentwicklung erfolgt dabei ganz im Geiste der
				Philosophie von Ubuntu und der Open Source Tradition.</para>
			</sect2>
		</sect1>
		<!--		<sect1>
				<title>Software Repository and Categories</title>
				<para>A software repository is a library of software from where you can download
				and install packages (applications) over the Internet. The Ubuntu software
				repository contains thousands of packages that are freely available for
				installation over the Internet. It is easy to install these packages because
				they are specially built for Ubuntu. Ubuntu repositories are categorised into
				four groups based on the level of support provided for their content /
				applications and their source code components. These will be covered in more detail in lessons 3, 6 and 7.</para>
			<instructornote><title>Instructor Notes:</title><para><emphasis role="italic"> While explaining the software repository categories, demonstrate where the repositories can be found. These repositories can be accessed by clicking System &gt; Administration &gt; Software Sources.</emphasis></para>
</instructornote>
				<note><title><emphasis role="strong">Note:</emphasis></title>
			<para>This course is primarily based on applications available in the Main repository, which is the default repository in Ubuntu.
			 Applications derived from other components will be highlighted.</para></note>
				<para><emphasis role="strong">The Main Component</emphasis></para>
				<para>The main component contains software packages that are free
				and fully supported by the Canonical team. These packages comply
				with the free software philosophy. The packages in the main
				component are available by default while installing Ubuntu. For all
				packages in the main component, security updates and technical
				support are available free of cost. OpenOffice.org, Abiword and the 
				Apache web server are some of the packages found in the main
				component.</para>
				<para><emphasis role="strong">The Restricted Component</emphasis></para>
				<para>The restricted component consists of packages for commonly
				used software that is supported by the Ubuntu team but not available
				under a completely free license. Binary drivers produced by some
				video card vendors are example of packages in the restricted
				component. Packages in this component are also available on the
				standard Ubuntu installation CD, but they can be easily removed.</para>
				<para><emphasis role="strong">The Universe Component</emphasis></para>
				<para>The universe component includes thousands of 
				packages for software that are not officially supported by Canonical. The
				software here is available under a variety of licenses from a number of public sources.</para>
				<para>All the packages in this component are expected to be Ubuntu compatible,
				however, there is no guarantee of security fixes and support for them. Packages in this component are 
				maintained by the community.</para>
				<instructornote><title>Instructor Notes:</title><para><emphasis role="italic">It could be considered risky to use packages from
				the universe component, especially because the availability of security
				updates is not guaranteed.</emphasis></para>
				</instructornote>
				<para><emphasis role="strong">The Multiverse Component</emphasis></para>
				<para>The multiverse component contains packages of non-free
				software, which means that the licensing requirements of these
				software does not meet the license policy of Ubuntu's main component.
				It is the user's responsibility to verify their rights to use the software
				and comply with stated licensing terms. The packages in this component
				do not come with any support or security updates. Examples of these
				packages include VLC and the Adobe Flash plugin.</para>
				<instructornote><title>Instructor Notes:</title><para><emphasis role="italic">Software from the multiverse 
				component could be restricted by patents or other forms of regulation on usage and distribution.
				It is the responsibility of the user to determine if the software of question
				can be used in its jurisdiction and to comply with local laws.</emphasis></para>
		</instructornote>
</sect1>  -->
				
					<sect1>
			<title>Ubuntu und Microsoft Windows: Die wichtigsten Unterschiede</title>
			<para>Open Source Software unterscheidet sich von proprietärer Software, weil sie</para>
				<itemizedlist>
						<listitem><para>Veränderung und Flexibilität fördert im Gegensatz
						zur starren ’null-acht-fünfzehn’-Philosophie proprietärer
						Software.</para></listitem>
						<listitem><para>sich auf ein dienstleistungsorientiertes
						Geschäftsmodell stützt anstatt auf eine Lizenz- oder
						Mandats-Grundlage.</para></listitem>
						<listitem><para>auf dem Glauben beruht, dass die Arbeitsergebnisse
						einer gemeinschaftlich zusammenwirkenden Gruppe
						Softwareentwickler(innen) besser sind, als die einer schlecht
						bezahlten, an kurzer Leine gehaltenen Gruppe.</para></listitem>
				</itemizedlist>
			<para>Ubuntu und Microsoft Windows lassen sich an Hand vieler Kriterien vergleichen.
				Im folgenden werden die Kosten, der Entwicklungszyklus, die Sicherheit, die
				Anpassungsfähigkeit und die Mobilität näher betrachtet.</para>
			<table>
				<title>Wichtige Kriterien</title>
				<tgroup cols="3">
				<thead>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Kriterium</emphasis></para></entry>
						<entry><para><emphasis role="strong">Ubuntu</emphasis></para></entry>
						<entry><para><emphasis role="strong">Microsoft Windows</emphasis></para></entry>
					</row>
				</thead>
				<tbody>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Kosten</emphasis></para></entry>
						<entry><para>
						<itemizedlist>
							<listitem><para>Es fallen keinerlei Lizenzgebühren
							an</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
							<listitem><para>Lizenzgebühren pro Benutzer(in) und
							(zum Teil) zeitlich befristet</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Freigegebene Versionen</emphasis></para></entry>
						<entry><para>
						<itemizedlist>
							<listitem><para>Für den Einsatz zu Hause und am
							Arbeitsplatz gibt es ein und die selbe Version</para></listitem>
							<listitem><para>Alle sechs Monate eine neue Version</para></listitem>
						</itemizedlist>
						</para></entry>
						<entry><para>
						<itemizedlist>
							<listitem><para>Verbesserte Sicherheit bei den Versionen für die
							Verwendung am Arbeitsplatz im Gegensatz zu denen für die
							Verwendung zu Hause</para></listitem>
							<listitem><para>Veröffentlichung neuer Versionen zu
							nicht vorhersehbaren Zeitpunkten</para></listitem>
						</itemizedlist>
						</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Sicherheit</emphasis></para></entry>
							<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Das Administratorkonto root ist
								gesperrt</para></listitem>
								<listitem><para>Nur selten das Ziel von Viren oder
								bösartiger Software</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Leichter Zugang zum Administratorkonto</para></listitem>
								<listitem><para>Regelmäßig das Ziel von Viren und
								bösartiger Software</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Anpassungsfähigkeit</emphasis></para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Einfach zu gestalten und an persönliche
								Bedürfnisse anzupassen</para></listitem>
								<listitem><para>Verschiedene Varianten von Ubuntu lassen
								sich parallel betreiben</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Standard Betriebssystem mit begrenzten
								Möglichkeiten, an persönliche Bedürfnisse angepasst
								zu werden</para></listitem>
								<listitem><para>Für zusätzliche Programme muss gesondert
								hinzubezahlt werden</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para><emphasis role="strong">Datenspeicherung</emphasis></para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Einfacher Wechsel zwischen den
								Versionen (Up- und Downgrade)</para></listitem>
								<listitem><para>Speicherung der persönlichen Daten
								im Home-Verzeichnis</para></listitem>
								<listitem><para>Einfaches Übertragen oder Duplizieren
								der persönlichen Daten und der Systemeinstellungen auf
								einen anderen Computer</para></listitem>
								</itemizedlist>
						</para></entry>
						<entry><para>
							<itemizedlist>
								<listitem><para>Persönliche Daten verstreut an vielen
								verschiedenen Stellen</para></listitem>
								<listitem><para>Schwierige Datensicherung und
								Duplizierung auf einen anderen Computer</para></listitem>
							</itemizedlist>
						</para></entry>
					</row>
				</tbody>
				</tgroup>
		</table>
			<para>Die einzelnen Punkte in der Tabelle näher beleuchtet:</para>
			<para><emphasis role="strong">Gesamtkosten:</emphasis>
			Das Betriebssystem Microsoft Windows ist proprietär und die Gesamtkosten steigen durch das
			Hinzukaufen von Erweiterungen und Programmen. Die Gesamtkosten werden aber nicht nur
			von Microsoft bestimmt, sondern auch durch den Hinzukauf von Programmen von Fremdfirmen. 
			Bei Ubuntu sind alle freigegebenen Versionen und alle Programme kostenlos.</para>
			
			<para><emphasis role="strong">Freigabe neuer Versionen:</emphasis>
			Von Ubuntu gibt es nur eine Version. Darum stehen alle Möglichkeiten von Ubuntu sowohl
			den Benutzern und Benutzerinnen zu Hause als auch denen am Arbeitsplatz zur Verfügung.
			Die Home und Professional Editionen von	Microsoft Windows sind nicht gleich. So besitzen
			z.B. die Microsoft Windows Professional Editionen mehr Sicherheitseinrichtungen als die
 			Home Editionen.</para>
			<para>Der Freigabezyklus von Ubuntu alle 6 Monate macht es für die Benutzer(innen) sehr
			einfach, stets die neuesten Programme zu verwenden. Ein Umstieg (Upgrade) von einer Version
			zur nächsten ist sehr bequem durchzuführen. Die Freigabe neuer Versionen durch Microsoft
			erfolgt weniger häufig und weniger vorhersehbar für die Öffentlichkeit.</para>
				
			<para><emphasis role="strong">Sicherheitsgesichtspunkte:</emphasis>
			Ubuntu ist nur selten das Ziel von Viren und bösartiger Software. Das Administratorkonto
			root ist bei Ubuntu grundsätzlich gesperrt und nur ganz bestimmte Aufgaben werden mit 
			Administratorrechten durchgeführt. Bei Microsoft Windows können sich die Benutzer(innen)
			direkt unter dem Administratorkonto am System anmelden.</para>
			<figure><title><emphasis role="italic">Ubuntu Sicherheit</emphasis></title>
				<mediaobject><imageobject>
					<imagedata fileref="images/Lesson02_images_003.png" format="PNG"/>
				</imageobject></mediaobject>
			</figure>
			<para><emphasis role="strong">Anpassungsfähigkeit:</emphasis>
			Wie Sie im Verlaufe dieses Kurses sehen werden, ist Ubuntu dafür gemacht, von Ihnen eingerichtet
			und an Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst zu werden. Sie können verschiedene Varianten von
			Ubuntu parallel betreiben. So können Sie z.B. Kubuntu mit der KDE Arbeitsoberfläche zusammen mit
			Ubuntu und der GNOME Arbeitsoberfläche installieren und sich dann für die Arbeitsoberfläche
			entscheiden, die Sie benutzen wollen. Über das Internet haben Sie bequem Zugriff auf mehr als 17000
			Softwarepakete. Daraus resultiert auch, dass Sie nicht auf eine bestimmte Version festgelegt sind,
			nur weil diese als erste von Ihnen installiert wurde.</para>
			<para>Microsoft Windows ist ein Standard Betriebssystem mit nur wenigen Möglichkeiten, es
			an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Es gibt zwar viele Programme für Microsoft Windows,
			doch meist ist es proprietäre Software für die Lizenzgebühren zu bezahlen sind.</para>
			<figure><title><emphasis role="italic">Gestaltung der Arbeitsoberfläche</emphasis></title>
				<mediaobject><imageobject>
					<imagedata fileref="images/Lesson02_images_004.png" format="PNG"/>
				</imageobject></mediaobject>
			</figure>
			
			<para><emphasis role="strong">Datenspeicherung:</emphasis>
			Bei Microsoft Windows sind die persönlichen Daten oftmals an vielen verschiedenen Stellen
			verstreut gespeichert, so daß es kompliziert ist, all diese Daten zu sichern und auf einen
			anderen Computer zu übertragen. Bei Ubuntu werden Ihre persönlichen Daten zentral an einem
			einzigen Ort gespeichert - dem Home-Verzeichnis. Damit lassen sich diese Daten unkompliziert
			von einem alten Computer auf einen neuen übertragen. Auch das Erstellen von Datensicherungen,
			die nur Ihre persönlichen Daten enthalten, ist sehr einfach.</para>
			<sect2>
				<title>Installation</title>
				<table>
				<title>Unterschiede bei der Installation</title>
					<tgroup cols="3">
						<thead>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Installation</emphasis></para></entry>
								<entry><para><emphasis role="strong">Ubuntu</emphasis></para></entry>
								<entry><para><emphasis role="strong">Microsoft Windows</emphasis></para></entry>
							</row>
						</thead>
						<tbody>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Betriebssysteminstallation</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Kostenloser Download aus
											dem Internet oder Verwendung einer
										kostenlosen Installations-CD</para></listitem>
										<listitem><para>Kann auch direkt als Live-CD
										ganz ohne Installation verwendet
										werden</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Kauf erforderlich</para></listitem>
										<listitem><para>Das Betriebssystem muss auf
										der Festplatte des Computers installiert
										werden</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Softwareinstallation</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Standardmäßig steht eine
										riesige Auswahl an Programmen zur
										Verfügung</para></listitem>
										<listitem><para>Alle Programme sind
										kostenlos über das Internet
										verfügbar.</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Standardmäßig steht nur
										eine begrenzte Auswahl an Programmen zur
										Verfügung</para></listitem>
										<listitem><para>Einige Software kann
										Online gekauft und heruntergeladen werden,
 										andere läßt sich nur manuell
										installieren.</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
						</tbody>
					</tgroup>
				</table>
				<itemizedlist>
					<listitem><para><emphasis role="strong">Installation:</emphasis>
					   Sowohl Microsoft Windows als auch Ubuntu werden vielfach als bereits
						vorinstalliertes Betriebssystem zusammen mit einem neuen Computer
						ausgeliefert.
					   Soll die Installation aber erst nach dem Kauf eines Computers erfolgen,
						dann kann Ubuntu kostenlos aus dem Internet bezogen werden
						oder eine kostenlose Ubuntu Installations-CD kann angefordert werden.
						Jede Version von Microsoft Windows muss dagegen bezahlt werden.</para>
					<para>Ubuntu gibt es auch als Live-CD. Das bedeutet, dass Sie das Betriebssystem
					direkt von der CD benutzen können, ohne es auf dem Computer installieren zu müssen.
 					Wenn Ubuntu von der Live-CD Ihnen gefällt, dann installieren Sie es. Wenn es
					Ihnen nicht gefällt, dann geben Sie die CD einfach weiter an eine Freundin oder
					einen Freund. Eine solche Live-CD läßt sich auch gut verwenden, um ein
					defektes Betriebssystem auf der Festplatte zu reparieren.</para>
					<para>Die Installation von Microsoft Windows und Ubuntu ist einfach.
					Die Installations-CD führt Schritt für Schritt durch die Installation.
					Am Ende wird der Computer mit dem neuen Betriebssystem gestartet (gebootet).
					Die Dauer der Installation hängt dabei immer auch ab von der Leistungsfähigkeit
					des Computers. Die Dauer beträgt im Durchschnitt 20 - 30 Minuten.
					</para></listitem>
					<listitem><para><emphasis role="strong">Softwareinstallation:</emphasis>
					In Ubuntu können Sie mit Hilfe des Menüpunktes Anwendungen Hinzufügen/Entfernen
					und der Synaptic-Paketverwaltung Software installieren. Über den Menüpunkt
					Anwendungen Hinzufügen/Entfernen greifen Sie auf das komplette Verzeichnis aller
					kostenlosen Programme zu, deren Einsatz unter Ubuntu empfohlen wird und Sie
					können dann darüber all die Programme installieren, die Sie benötigen.
					Bei Microsoft Windows bringt jedes Programm seine eigene Installationsprozedur
					mit. Bei Microsoft Vista gibt es ein "Digital Locker" Verfahren, das es ermöglicht,
					Software Online zu kaufen und auf geschütztem Wege herunterzuladen.</para>
					<figure><title><emphasis role="italic">Installation von Software
						(Anwendungen/Programme)</emphasis></title>
						<mediaobject><imageobject>
							<imagedata fileref="images/Lesson02_images_006.png" format="PNG"/>
						</imageobject></mediaobject>
					</figure>
				 	</listitem>
				</itemizedlist>
			</sect2>
			<sect2>
				<title>Anwendungen/Programme</title>
				<para>Die nachfolgende Tabelle stellt Anwendungen/Programme unter Ubuntu und
					Microsoft Windows einander gegenüber:</para>
				<table>
				<title>Unterschiede bei den Anwendungen/Programmen</title>
					<tgroup cols="3">
						<thead>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Anwendungen/Programme</emphasis></para></entry>
								<entry><para><emphasis role="strong">Ubuntu</emphasis></para></entry>
								<entry><para><emphasis role="strong">Microsoft Windows</emphasis></para></entry>
							</row>
						</thead>
						<tbody>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Webbrowser und E-Mail Client</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Firefox Webbrowser als Standard</para></listitem>
										<listitem><para>Evolution E-Mail Client als Standard</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Internet Explorer Webbrowser als Standard</para></listitem>
										<listitem><para>Outlook E-Mail Client als Standard</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Textverarbeitung</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>OpenOffice.org Suite</para></listitem>
										
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>WordPad als Standard</para></listitem>
								
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Multimedia</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Beinhaltet standardmäßig verschiedene Multimediaprogramme
										wie z.B. Sound Juicer, Rythmbox, Serpentine, Video-Player und
										Audio-Recorder</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Beinhaltet Microsoft Windows Media Player
										11 (WMP) und Microsoft Windows Media Center (WMC)</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
							<row>
								<entry><para><emphasis role="strong">Bildbearbeitung und
								Fotoverwaltung</emphasis></para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>F-Spot Fotoverwaltung</para></listitem>
										<listitem><para>GIMP zur Bildbearbeitung</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
								<entry><para>
									<itemizedlist>
										<listitem><para>Das Programm Bildergallerie</para></listitem>
										<listitem><para>Paint</para></listitem>
									</itemizedlist>
								</para></entry>
							</row>
						</tbody>
					</tgroup>
				</table>

				<para>Die einzelnen Punkte in der Tabelle näher beleuchtet:</para>
					<para><emphasis role="strong">Vernetzung, Webbrowser und
					E-Mail Client</emphasis></para>
					<para>Das Einbinden des Computers in ein Netzwerk ist sowohl unter Ubuntu
					als auch unter Microsoft Windows sehr einfach. Die Webbrowser bei beiden
					Betriebssystemen sind bezogen auf ihre Leistungsfähigkeit vergleichbar.</para>
					<para>Mozilla Firefox ist der Standard Browser bei Ubuntu und der
					Internet Explorer ist der Standard Browser bei Vista. Sie können den Firefox
					Browser aber auch unter	Microsoft Windows installieren.</para>
					<para>Evolution ist der Standard E-Mail Client bei Ubuntu. Evolution ermöglicht
					den Zugriff auf POP-Konten, herkömmliche UNIX Postfächer und Exchange Server
					via Outlook Web Access. In Evolution ist ein Personal Information Manager (PIM)
					integriert sowie ein Kalender nebst Terminverwaltung.
					Das E-Mail Programm bei Microsoft Windows Vista ist eine abgewandelte Version
					von Outlook Express mit dem abgespeckten Kalender- bzw.
					Terminverwaltungsprogramm Microsoft Windows Kalender. Ein Upgrade auf 
					Outlook ist zu empfehlen, wenn Sie den Kalender viel benutzen oder wenn Sie
					einen vollständigen PIM benötigen. Unter Ubuntu steht ein sehr bequem zu
					benutzender Einrichtungsassistent für den E-Mail Client zur Verfügung.</para>
					<figure><title><emphasis role="italic">Evolution E-Mail Client</emphasis></title>
						<mediaobject><imageobject>
							<imagedata fileref="images/Lesson02_images_008.png" format="PNG"/>
						</imageobject></mediaobject>
					</figure>
								
					<para><emphasis role="strong">Textverarbeitung:</emphasis>
					Die OpenOffice.org Suite ist unter Ubuntu standardmäßig installiert und
					bietet vieles von dem, was auch von Microsoft Office bekannt ist. 
					Bei Vista ist WordPad standardmäßig installiert. Eine Vollversion von Microsoft
					Word (bzw. Office) für Microsoft Windows kann/muss hinzugekauft werden.
					<figure><title><emphasis role="italic">OpenOffice.org Writer (Textverarbeitung)</emphasis></title>
						<mediaobject><imageobject>
							<imagedata fileref="images/Lesson02_images_009.png" format="PNG"/>
						</imageobject></mediaobject>
					</figure></para>
					
					<para><emphasis role="strong">Multimedia:</emphasis>
					Verschiedene Multimediaprogramme sind standardmäßig bei Ubuntu mit dabei
					wie z.B. Sound Juicer, Rythmbox, Serpentine, Video-Player und Audio-Recorder.
					Sound Juicer ist das Standardprogramm zum Abspielen von Audio-CDs.
					Wenn Sie unter Ubuntu einen iPod anschließen, dann organisiert Rhythmbox
					die Musik und erstellt Abspiellisten. 
					Das ist vergleichbar mit dem Microsoft Windows Media Player. Serpentine können
					Sie dazu verwenden, eigene Audio-CDs zu erstellen. </para>
					<para>Um unter Ubuntu Dateien im mp3-Format abspielen zu können, müssen Sie
					zuerst ein Paket mit den erforderlichen Codecs installieren.
					Diese Verfahrensweise ist notwendig, weil Ubuntu
					auf Grund lizenzrechtlicher Einschränkungen nicht mit den mp3-Codecs
					ausgeliefert wird. Die Wiedergabe von mp3-Dateien ist auf einigen Versionen 
					von Microsoft Windows standardmäßig aktiviert.</para>
				<para>Unter Vista gibt es zwei Multimediaprogramme. Windows Media Player 11 (WMP 
					abgekürzt) und Windows Media Center (WMC abgekürzt). 
					WMP ist gut zum Abspielen von Musik und WMC benutzen Sie, wenn Sie den Computer
					als Ihre multifunktionale Unterhaltungszentrale einsetzen.
					WMP kann eine umfassende Musiksammlung verwalten.
					Mit der Indexsuche vom WMP können Sie nach Musikstücken von einzelnen
					Künstlerinnen bzw. Künstlern suchen oder auch nach ganz bestimmten
					Liedern.</para>
					<para><emphasis role="strong">Bildbearbeitung und Fotoverwaltung:</emphasis>
					Mit dem Programm Bildergallerie unter Microsoft Vista können Sie
					tausende Fotos einsortieren und indexieren. Die Fotos lassen sich dabei
					schnell gruppieren und leicht bearbeiten, weil sie mit einem Klick
					indexiert werden können. Mit der F-Spot Fotoverwaltung organisieren Sie Ihre
					persönlichen Fotos unter Ubuntu. 
					F-Spot arbeitet auch nahtlos mit beliebten Fotogalerien im Internet zusammen
					wie z.B. Flickr oder Picasa Web.</para>
					<para>Für die Bildbearbeitung steht unter Ubuntu das Programm GIMP zur
					Verfügung. GIMP ist ein mächtiges, Photoshop sehr ähnliches Programm. 
					Unter Microsoft Windows Vista gibt es das Programm Paint, das nur
					einfachste Aufgaben der Bildbearbeitung erlaubt.</para>
					<figure><title><emphasis role="italic">GIMP</emphasis></title>
						<mediaobject><imageobject>
							<imagedata fileref="images/Lesson02_images_010.png" format="PNG"/>
						</imageobject></mediaobject>
					</figure>
					
										
			</sect2>
		</sect1>	
		<sect1>
			<title>Zusammenfassung</title>
			<para>In diesem Kapitel haben Sie gelernt</para>
				<itemizedlist>
				<listitem><para>was die Grundlagen und Konzepte von Open Source Software sind</para></listitem>
				<listitem><para>wie die "Free Software"-Bewegung, Open Source Software und
				Linux miteinander in Beziehung stehen</para></listitem>
				<listitem><para>wie Ubuntu an Open Source Software anknüpft</para></listitem>
				<listitem><para>wie Ubuntu entwickelt wird</para></listitem>
				<listitem><para>welche Versionen von Ubuntu es gibt</para></listitem>
				<listitem><para>welches die wichtigsten Unterschiede zwischen Ubuntu und Microsoft Windows sind</para></listitem>
			</itemizedlist>
		</sect1>
		   <questions>
		<sect1>
			<title>Wiederholungsfragen</title>
			<instructornote><title>Hinweis für die Lehrkraft:</title><para><emphasis role="italic">Wenn
			Ihnen die Zeit davon läuft, dann stellen Sie diese Wiederholungsfragen in Lektion 3, wenn Sie
			sich mit der Arbeitsoberfläche von Ubuntu vertraut machen.</emphasis></para>
			</instructornote>
			<para><emphasis role="strong">Frage 1</emphasis></para>
			<para>Was bedeutet der Ausdruck "Freie Software"?</para>
			<answer>
			<para><emphasis role="strong">Antwort 1</emphasis></para>
			<para>In dem Dokument "What is Free Software" der Free Software Foundation werden die
			folgenden Freiheiten als die wichtigsten genannt:</para>
			<itemizedlist>
			<listitem><para>Die Freiheit, ein Programm zu benutzen, egal für welchen Zweck.</para></listitem>  
			<listitem><para>Die Freiheit, die Funktionsweise eines Programmes zu erforschen und es
			an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.</para></listitem>    
    	   <listitem><para>Die Freiheit, ein Programm weiterzuverbreiten, um es anderen zu Gute kommen zu lassen.</para></listitem>    
			<listitem><para>Die Freiheit, ein Programm zu verbessern und das verbesserte Programm
			weiterzuverbreiten, um es anderen zu Gute kommen zu lassen.</para></listitem>
			</itemizedlist>
			</answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 2</emphasis></para>
			<para>Wie lautet das Ubuntu Versprechen?</para>
			<answer>
			<para><emphasis role="strong">Antwort 2</emphasis></para>
			<para>Das Ubuntu Versprechen lautet:
				<itemizedlist>
					<listitem><para>Ubuntu wird es immer kostenlos geben. Das gilt auch für
					Firmen-Versionen und Sicherheitsupdates.</para></listitem>
					<listitem>
					<para>Für Ubuntu gibt es einen allumfassenden kommerziellen Support.
					Gewährleistet wird er durch die Firma Canonical und hunderte weiterer
					Firmen auf der ganzen Welt.</para></listitem>
					<listitem><para>Ubuntu beinhaltet die besten Möglichkeiten für den
					barrierefreien Zugang und die Benutzung in vielfachen Sprachen, die es
					im Bereich freier Software gibt.</para></listitem>
					<listitem><para>Ubuntu CDs enthalten nur Free Software Programme. Ubuntu will
					den Einsatz von Free und Open Source Software fördern, diese Software
					verbessern und sie weiter verbreiten.</para></listitem>
				</itemizedlist>
			</para>
			</answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 3</emphasis></para>
			<para>Verknüpfen Sie die nachfolgenden Ubuntu Versionen in der ersten Spalte mit
			dem dazugehörigen Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung in der zweiten Spalte.</para>
			<table>
			<tgroup cols="2">
				<colspec align="left" colname="col1" />
				<colspec align="left" colname="col2" />
				<tbody>
					<row>
						<entry><para>1) 7.04</para></entry>
						<entry><para>a) Juni 2006</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para>2) 4.10</para></entry>
						<entry><para>b) Oktober 2007</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para>3) 6.06</para></entry>
						<entry><para>c) April 2007</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para>4) 7.10</para></entry>
						<entry><para>d) Oktober 2004</para></entry>
					</row>
				</tbody>
			</tgroup>
			</table>
			<answer>
			<para><emphasis role="strong">Antwort 3</emphasis></para>
			<table>
			<tgroup cols="2">
				<colspec align="left" colname="col1" />
				<colspec align="left" colname="col2" />
				<tbody>
					<row>
						<entry><para>1) 7.04</para></entry>
						<entry><para>c) April 2007</para></entry>
					</row>
					<row>
						<entry><para>2) 4.10</para></entry>
						<entry><para>d) Oktober 2004</para></entry>
						</row>
					<row>
						<entry><para>3) 6.06</para></entry>
						<entry><para>a) Juni 2006</para></entry>
						</row>
					<row>
						<entry><para>4) 7.10</para></entry>
						<entry><para>b) Oktober 2007</para></entry>
					</row>
				</tbody>
			</tgroup>
			</table>
			</answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 4</emphasis></para>
			<para>Nennen Sie drei Bereiche, in denen technisch nicht versierte Benutzer(innen)
			zur Weiterentwicklung von Ubuntu beitragen können.</para>
			<answer><para><emphasis role="strong">Antwort 4</emphasis></para>
			<para>Drei Bereiche, in denen technisch nicht versierte Benutzer(innen)
			zur Weiterentwicklung von Ubuntu beitragen können, sind 
			grafische Gestaltung, Übersetzung und Anpassung an örtliche Besonderheiten
			sowie Dokumentation.</para></answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 5</emphasis></para>
			<para>Der standardmäßige Webbrowser bei Ubuntu ist _________________.</para>
			<answer><para><emphasis role="strong">Antwort 5</emphasis></para>
			<para>Der standardmäßige Webbrowser bei Ubuntu ist Mozilla Firefox.</para></answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 6</emphasis></para>
			<para>Der standardmäßige E-Mail Client bei Ubuntu ist __________________.</para>
			<answer><para><emphasis role="strong">Antwort 6</emphasis></para>
			<para>Der standardmäßige E-Mail Client bei Ubuntu ist Evolution.</para></answer>
			<para><emphasis role="strong">Frage 7</emphasis></para>
			<para>Warum ist es von Vorteil, dass es alle 6 Monate eine neue Version von Ubuntu
			gibt?</para>
			<answer><para><emphasis role="strong">Antwort 7</emphasis></para>
			<para>Die Aktualisierung etablierter Programme und die Bereitstellung neuer Programme
			erfolgt so sehr schnell, ebenso wie die Bereitstellung von Verbesserungen bei der
			Bedienung.</para></answer>
		</sect1>
			</questions>
</chapter>